KDFB

Aktion #frauenbundhilft in Zeiten von Corona

#frauenbundhilft

Der Coronavirus (COVID-19) breitet sich rasant aus und eine Ansteckung kann vor allem für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen lebensgefährlich sein. Um den Anstieg der Neuerkrankungen zu verlangsamen, haben Bundes- und Landesregierungen in den letzten Tagen Maßnahmen mit weitreichenden Folgen für unser Alltagsleben veranlasst. Nach der Einschätzung von Wissenschaftler*innen und derzeitigem Kenntnisstand sind sie jedoch uneingeschränkt notwendig, um sich selbst und andere zu schützen und unser Gesundheitssystem vor einem Kollaps zu bewahren.

Das ist eine große Herausforderung für uns alle, die möglicherweise über Wochen hin andauern kann. Es kommt jetzt auf jede*n Einzelne*n von uns an, in der Notsituation zusammenzustehen und solidarisch zu sein. Das bedeutet: sich aus seriösen Quellen informieren, Verschwörungstheorien und populistische Parolen nicht weiter verbreiten, ruhig und besonnen bleiben, verantwortlich handeln, Erkrankte und ihre Familien nicht ausgrenzen, Rücksicht nehmen auf andere und einander unterstützen.

 

Auf der Website unter dem Slogan #frauenbundhilft finden Sie einen eigenen Impuls erstellt mit Gedanken und Ideen zum Umgang mit der Situation - auch wollen wir Ihr Engagement zu #frauenbundhilft sichtbar machen und freuen uns über Ihre Rückmeldung:  
https://bewegen-kdfb.de/impuls-frauenbundhilft/ 

 

Damit wir nicht vergessen, was unser Leben eigentlich ausmacht und auf wen wir vertrauen können, möchten wir ein paar Infos an Sie senden, die sich zum Teil auch auf der Website des KDFB Landesverbandes finden lassen. Gerne dürfen Sie diese Infos weitergeben.

  • Papst Franziskus ruft zu einem Gebet gegen Corona auf:
    am Mittwoch, 25. März, um 12.00 Uhr sollen wir uns gemeinsam im Vater unser-Gebet vereinen. Weitere Infos dazu unter:https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2020-03/papst-franziskus-corona-virus-aufruf-gebet-urbi-orbi-vaterunser.html

    Für Freitag, 27. März, um 18.00 Uhr kündigt Papst Franziskus ein Gebet auf dem (menschenleeren) Vorplatz des Petersdoms an. „Hiermit lade ich alle ein, sich über die Medien geistlich daran zu beteiligen. Wir werden auf das Wort Gottes hören, wir werden unsere Bittgebete erheben. Und wir werden das Allerheiligste Sakrament anbeten, mit dem ich am Ende den Segen Urbi et Orbi erteile, der mit der Möglichkeit verbunden ist, einen vollkommenen Ablass zu empfangen.“
  • Auch das Deutsche WGT-Komitee lädt ein zu einer weltweiten Gebetskette:“Wir wollen uns gedanklich jeden Freitag online die Hände reichen und den Virus der Solidarität und des Gebets gegen Corona einsetzen. Machen Sie gerne mit! Posten Sie dazu freitags auf den sozialen Medien Ihre Gedanken, Gebete oder erlebte Solidarität unter dem Hashtag #weltgebetsvirus.“
  • Wir Frauen vertrauen auf Gott, aber wir wissen auch um unsere Stärke, wenn wir solidarisch sind: Frauen(bund)solidarität in Corona-Zeiten: Frauenbund hilft

    Die Corona-Krise trifft auch uns. KDFB-Veranstaltungen müssen abgesagt werden, Gottesdienste dürfen nicht mehr stattfinden, private Besuche müssen auf ein Minimum reduziert werden, selbst Enkelkinder dürfen ihre Großeltern nicht mehr besuchen. All das, was uns liebgeworden ist in einer großen Gemeinschaft wie dem KDFB, muss im Moment zurückgestellt werden. Wir können einander trotzdem verbunden sein - im Gebet oder im aktiven Nutzen der bestehenden Kommunikationsmittel. Unsere KDFB-Website bietet Neuigkeiten, über Facebook, Instagram oder E-Mails können wir kommunizieren. Oder wir telefonieren...
    Hauptsache: wir bleiben daheim!



    Hilfreiche Informationen vom KDFB Landesverband Bayern in der Corona-Krise
    https://www.frauenbund-bayern.de/aktuelles/detailansicht/article/umgang-mit-corona-virus/
    https://www.frauenbund-bayern.de/start/aktionen/detailansicht/article/hilfreiche-links-in-zeiten-der-corona-krise/

 

Redaktion: Regina Ries-Preiß