KDFB

Aktuelles aus dem Diözesanverband

Foto: Helga Reinbold

Unsere App - "Mein Weg, meine Zeit"

Segenswünsche aufs Handy 

Mit Segenswünschen möchten wir Sie durchs neue Jahr begleiten. Anlässe für einen Segen gibt es viele: Neue Wegabschnitte und Wendepunkte unseres Lebens oder auch ganz alltägliche Situationen können wir unter den Segen Gottes stellen. Menschen, die uns nahe stehen, können wir diesem Segen anvertrauen. Dabei empfangen und geben wir Segen oft mit dem Zeichen des Kreuzes. Es ist das Zeichen, das für uns Christ/-innen zum komprimierten Glaubensbekenntnis geworden ist. Daher werden neben Segenswünschen auch ganz unterschiedliche Kreuze zum Thema unserer App. Wir freuen uns wieder über Ihre Unterstützung: Wir suchen Kreuzdarstellungen - aus Ihrer Kirche, Wegkreuze, Gipfelkreuze oder ganz persönliche Kreuze. Wir freuen uns über selbst verfasste Segenstexte, Impulstexte und persönliche Bezüge zu einem Kreuz.

Helga Reinbold, Tel: 089 / 599 18-694, E-Mail: reinbold@frauenbund-muenchen.de oder
Carola Frank, Tel: 089 / 599 18-696, E-Mail: frank@frauenbund-muenchen.

Wenn Sie unsere App „Mein Weg, meine Zeit“ noch nicht haben, können Sie diese kostenlos im PlayStore oder AppStore herunterladen.

im Play-Store (Geräte mit Android-Betriebssystem) 
im App-Store (Apple-Geräte mit iOS-Betriebssystem) 

 

Presse

Missbrauch von Ordensfrauen ist ein Verbrechen!

Der KDFB fordert den Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz auf, den an Ordensfrauen begangenen geistlichen und sexuellen Missbrauch öffentlich zu machen und verfahrensmäßig genauso wie den Missbrauch an Minderjährigen zu ahnden.

Weiterlesen

Ohne Chancengleichheit keine Lohngerechtigkeit

Ohne Chancengleichheit gibt es keine Lohngerechtigkeit - das zeigte eine KDFB-Veranstaltung in München im Vorfeld des Equal Pay Day 2019.

Weiterlesen

Equal Pay Day - „WERTSACHE Arbeit“

In der Gesellschaft muss das Bewusstsein geschärft werden, dass Arbeit wertvoll ist und gleichwertige Arbeit auch gleich zu entlohnen ist. Dies ist nach wie vor ein zentrales Thema, denn ein geringer Verdienst heute bedeutet eine geringe Alterssicherung morgen.

Weiterlesen